Monatsarchiv: November 2012

1. Lange Nacht des Schreibens (lnds) in der Bibliothek der Leuphana Universität Lüneburg

sandraauswestfalen

Es ist jetzt 11:00 Uhr am 6.7.12 und für mich die Zeit, mein persönliches* Fazit der 1. Langen Nacht des Schreibens an der Leuphana zu ziehen.

Die Nacht war ein voller Erfolg. Wer da war, wird dieses Fazit nicht überraschend finden, die gute Stimmung und arbeitsame Atmosphäre waren die ganze Zeit über greifbar. Das ist beileibe kein Eigenlob, sondern geht direkt an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die mit ihrer guten Laune und ihrem Durchhaltevermögen die Nacht nicht zum Arbeitstag sondern zum Vergnügen gemacht haben. Der Testflug ist nicht nur gestartet, von meiner Seite aus kann es gerne ein Linienflug werden, einmal im Semester bin ich dabei.

Dieser erste Durchlauf hat gezeigt, dass eine Ankündigung wie „Ende offen“ wirklich ernst genommen wird. Wir hatten bei der Planung damit gerechnet, dass spätestens um 2 Uhr ein massiver Einbruch erfolgen würde, aber die TN-Zahl nahm nur langsam ab. Wir haben den Arbeitseifer und…

Ursprünglichen Post anzeigen 231 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Berichte

#bkc12 Verantwortung abgeben – Teil 2

sandraauswestfalen

Wie schon bei der Session am Morgen, von der ich hier berichtet habe, tauchte auch am Nachmittag auf dem Bib meets Knowledge Camp 2012 das Thema Verantwortung abgeben – nicht ganz unerwartet – wieder auf. Diesmal bei der Session Essen und Trinken im Lesesaal. Es ging in der Session darum, warum Essen und Trinken im Lesesaal nicht erlaubt ist und ob das so bleiben soll. Die meisten TeilnehmerInnen an der Session schienen nicht darauf festgelegt zu sein, Regeln zu behalten, nur weil sie halt bestehen. Aber wir sind trotzdem auf gute Gründe dafür gekommen, dass es Bereiche in der Bibliothek gibt, in denen nicht gegessen und getrunken wird.

Bei diesen guten Gründen geht es nicht um die Angst davor, dass Bücher beschädigt werden könnten, in kaum einer Bibliothek sind durch Speis und Trank beschädigte Bücher ein Problem. Und das, obwohl sicher in den meisten Bibliotheken, wenn auch oft heimlich…

Ursprünglichen Post anzeigen 448 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Berichte, Meinungen

#bkc12 Verantwortung abgeben – Teil 1

sandraauswestfalen

Verantwortung abgeben tauchte als zentraler Gedanke bei zwei Sessions auf, die ich auf dem Bib meets Knowledge Camp 2012 in Köln besucht habe. Beide Sessions haben für  mich auch als Augenöffner gedient und dazu geführt, dass ich mein eigenes Handeln im Berufsalltag wieder verstärkt hinterfrage. Die erste der Sessions war openlearningspace am Vormittag, die andere Essen und Trinken im Lesesaal am Nachmittag.

Mit dem Thema open-space learning (Seite der Universität Warwick, wo die Methode entwickelt wurde: http://www2.warwick.ac.uk/fac/cross_fac/iatl/projects/osl-final/) und inverted classroom (Seite zur Inverted Classroom Konferenz Marburg 2012: http://invertedclassroom.wordpress.com/)  habe ich mich erst vor kurzem ein wenig beschäftigt und wurde dabei stark an meine Bachelorarbeit erinnert, wo ich versucht habe,  für die Vermittlung von Informationskompetenz ein WebQuest zu entwickeln. Das alles sind Ansätze, die das Verständnis von Lehren und Lernen von einer hierarchischen Lehrer-Schüler Situation im klassischen Unterricht verändern wollen. Es geht dabei um Formen des kollaborativen Lernens, Vorbild…

Ursprünglichen Post anzeigen 345 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken, Meinungen

Weeding

sandraauswestfalen

Nach den Artikeln mit Fernsehtipps jetzt mal ein Beitrag mit Bibliotheksrelevanz. Ein paar ungeordnete Gedanken zu einem Thema, dass mir mehrmals im Studium sowohl in der Theorie wie auch in der Praxis begegnet ist.

Vor meinem Studium war mir nicht wirklich bewusst, dass es auch zum Beruf einer Bibliothekarin gehört, Bücher systematisch aus dem Bestand zu entfernen. Natürlich kommt jeder mit ein bisschen Nachdenken darauf, dass Bibliotheken nicht unendlich groß sind und für neue Bücher alte weichen müssen. Im englischen Sprachraum spricht man da von weeding – und jäten ist dabei ein wirklich gutes Bild für diese Tätigkeit. Überzähliges und Störendes wird entfernt, damit der Rest des Bestandes Platz und Luft hat, um im besten Licht zu erscheinen. Eine Seite, auf der einige der bemerkenswertesten Auswüchse, die dabei in Bibliotheken gefunden wurden, präsentiert werden, findet sich hier: Awful Library Books.

Auch in meinem Praxissemester in der Schulbibliothekarischen Arbeitstelle der Bücherhallen…

Ursprünglichen Post anzeigen 252 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken, Meinungen

Willkommen zu meinem Zweitblog

Nach einigen Überlegungen habe ich mich entschlossen, ein Zweitblog für meine Beiträge und Überlegungen rund um das Thema Bibliothek zu starten. In meinem Erstblog sind inzwischen so viele Beiträge aus meinem Privatleben, dass die eher fachlichen Artikel untergehen. Außerdem gehe ich davon aus, dass die LeserInnen, die sich z. B. für meine Berichte vom BibCamp interessieren nicht unbedingt auch für Artikel über Waldspaziergänge mit Dinosauriern interessieren. Ich hoffe, dass ich genug Zeit und Themen finde, um beide Blogs am Leben zu erhalten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Über das Blog